Gefrorene Seifenblasen – meine ersten Versuche

In diesem Winter habe ich in den sozialen Netzen immer wieder Bilder von gefrorenen Seifenblasen gesehen… höchste Zeit, dass ich das selbst auch mal ausprobiere…

Aber wie funktioniert das?

Als erstes benötigt man (logisch…) Seifen-Wasser… entweder fertig aus einem Pustefix oder selbst angerührt mit Fit/Spüli oder anderer Seife – in vielen Rezepten wird Zugabe von Zucker, Backpulver, Salz oder Tapetenkleister empfohlen, um die Seifenblasen stabiler zu bekommen – ich hab einfach nur die fertige Mischung genommen…

außerdem einige Grad unter 0°C und möglicht wenig Wind.

Choose your weapon!

erste Versuche

zweiter Versuch – diesmal richtig!

Nachdem ich weiter nach Tipps gesucht habe und das Thermometer am nächsten Morgen knackige -7.5°C anzeigte, holte ich die Kamera raus und versuchte es diesmal richtig…

Tipps aus eigener Erfahrung:

als aller erstes sollte man das Seifenwasser auch schon ein Weilchen im Kalten stehen haben… entweder schon vorher im Kühlschrank lagern oder – je nach Außentemperatur – einige Minuten bis hin zu einer Stunde vorher raus stellen.

Trinkhalm

  • Trinkhalm in kaltes Seifenwasser tauchen
  • auf mit Seifenwasser vorbereiteter Stelle aufsetzen und pusten
  • Trinkhalm nach oben aus der Seifenblase raus ziehen

Puste-Ring

  • Puste-Ring in kaltes Seifenwasser tauchen
  • durchpusten, um Seifenblasen zu erzeugen
  • eine Seifenblase mit dem Ring wieder einfangen
  • Seifenblase vom Ring nach unten hängen lassen, sodass sich unten in der Seifenblase ein Wassertropfen bildet
  • Seifenblase auf mit Seifenwasser vorbereiteter Stelle aufsetzen
  • Puste-Ring vorsichtig zur Seite drehen, um ihn dann seitlich von der Seifenblase wegzuziehen

Seifenblase in Szene setzen

3 Gedanken zu „Gefrorene Seifenblasen – meine ersten Versuche“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.