Fotomarathon Bremen 2016 – Läuft!

Gestern war es soweit… der zweite Bremer Fotomarathon… mein allererster Fotomarathon überhaupt…

Vorbereitung

Um auf alle Eventualitäten gefasst zu sein, hatte ich neben Kamera und Objektiven auch noch meinen Blitz, meinen programmierbaren Kabel-Auslöser, eine Glaskugel, Grauverlaufsfilter und ein paar Fingerboards (auf welche ich später zu sprechen komme) dabei… außerdem eine Powerbank, damit mein Smartphone auch bis abends Strom hat und ich es sowohl zur Navigation als auch zur Strecken-Aufzeichnung nutzen kann – voll bepackt zog ich also frühs auf meinem Longboard los.

Start

Los ging es am Kulturzentrum Schlachthof. Ab früh um 10 Uhr konnte man sich dort einfinden, hat seine Startnummer und einen Stoffbeutel (oder neu-deutsch „Hipster Bag“) vom Fotomarathon-Team und dem Glucke-Magazin bekommen, gefüllt mit Croissant, Wasser, Traubenzucker und einigem an Flyern…

Los geht’s!

Um 11 Uhr gab es noch ein Gruppenfoto und danach wurden die ersten 3 Themen sowie die erste Zwischenstation bekannt gegeben: Der Fotomarathon stand unter dem übergeordneten Motto „Läuft!“, die ersten 3 Themen:

  • Fliegender Start
  • In die Hufe kommen
  • Boxenstopp

Fliegender Start

Meine Frau brachte mich ein paar Tage vor dem Marathon noch auf die Idee „wenn du den Foto-Marathon schon mit dem Longboard fährst, dann versuch es doch, in die Bilder mit einzubringen…“

Das Thema „Fliegender Start“ mit einem Startpunkt wie dem Kulturzentrum Schlachthof, vor welchem sich ein Skater-Park befindet, DAS war dann doch echt eine Vorlage… also beschloss ich, diese Idee tatsächlich umzusetzen:

Fliegender Start
Fliegender Start

In die Hufe kommen

Hier kamen als erster Gedanke – logischerweise, in Bremen, der Stadt der Stadtmusikanten – des Esels Hufen…
Aber ihn in einer Perspektive zu Fotografieren, in der es aussah, als würde er auf dem Longboard fahren… noch dazu an einem Samstag, wo die ganze Stadt voller Touristen ist… und noch dazu, wo die Bremer Stadtmusikanten zur Zeit vom Bau-Gerüst des Rathauses umzäunt sind… das gab kein gutes Bild…

Also rief ich meine Frau an, erklärte ihr, wo bei uns im Keller die Garten-Deko-Sachen eingelagert sind und bat sie, mit dem dort drin befindlichen Hufeisen an eine Tankstelle zu kommen, die auf dem Weg in die Innenstadt lag…

Heraus kam dieses Bild:

In die Hufe kommen
In die Hufe kommen

Boxenstopp

Die Tankstelle hatten wir nicht umsonst als Treffpunkt gewählt…
In der WhatsApp-Gruppe, in der ich mich mit meiner Frau und weiteren Freunden über die Umsetzung der Themen beraten habe, war ziemlich schnell klar: Mit dem Longboard an einer Tankstelle vorzufahren, wäre ein tolles Motiv…

Boxenstopp
Boxenstopp

erste Zwischenstation: Universum

Das Universum Bremen war der erste Zwischenstopp. Hier gab es Pommes, freien Eintritt und die nächsten Themen…

  • In der Luft hängen
  • Balanceakt
  • Der große Wurf

Von dem freien Eintrit wollte ich mich jedoch nicht zu lange aufhalten lassen… die ersten 3 Bilder haben mir gezeigt, wie schnell die Zeit an so einem Tag um ist.

Ich setzte mich erstmal in den Außenbereich des Universums und beobachtete…
Die Dinge, die mir beim Anblick der Geräte als erstes in den Sinn kamen, waren auch die Dinge, auf die sich viele Leute gestürzt haben… also suchte ich mir neue Motive…

In der Luft hängen

Einen Menschen in die Luft hängen, das war im Universum kein Problem… mich mit Longboard unter dem Arm irgendwo hin hängen… dann hätte ich trotzdem das gleiche Motiv wie viele…

Also musste ich einen Ort finden, wo mein Longboard selbst einigermaßen spektakulär in der Luft hängt…

In der Luft hängen
In der Luft hängen

Balanceakt

Balance-Akt und Longboard sind auch wieder ein Jackpot… Nur leider war es schwierig, eine solche Aktion selbst, nur mit dem Kabelauslöser hinzubekommen… also bat ich wieder meine Frau um Hilfe… wir trafen uns am Weserwehr, ich postierte das Board bildfüllend, lies die Kamera alle 3 Sekunden auslösen und hielt meine Frau für den Balance-Akt ein wenig fest…

Balanceakt
Balanceakt

Der große Wurf

Klaro. Longboard-Weitwurf… DER Wurf sollte groß genug sein…
Doch was, wenn das Board die Kamera treffen sollte?
Also bat ich wieder meine Frau, bei der Kamera stehen zu bleiben und im Ernstfall mit Kamera zur Seite zu springen…
Man glaubt gar nicht, wie viele Versuche man bei so einer Idee benötigt, bis die Flugbahn des Boards mal mit auf dem Bild ist…. 😀

Der große Wurf
Der große Wurf

zweiter Zwischenstopp: Henschenbusch-Galaxy

Am Café und Bistro Galaxy, beim Sportplatz Henschenbusch, nahe des Weserstadions, war der zweite Stopp, diesmal sogar mit Kamera-Rescue-Station von Foto-Bischoff.

Hier bekamen wir die letzten 3 Themen und die Ziel-Station des Marathons:

  • Von der Rolle
  • Deichbremse
  • Endspurt

Von der Rolle

Von der Rolle… Longboard-Rollen… ideal, um den roten Faden „Longboard“ weiterzuführen… doch was ist nun „von der“ Rolle… ich hatte – nachdem meine Frau mich auf die Longboard-Idee brachte – mir noch ein paar Fingerboards bestellt… für den Fall, dass das Longboard für irgend ein Motiv zu groß ist…

Also lies ich das Fingerboard von der (Longboard-)Rolle fahren…
Da es langsam dunkler wurde und die korrekte Beleuchtung des Motivs für einen ausgebrannten Himmel gesorgt hätte, lag ich über eine halbe Stunde im Gras und spielte mit dem entfesselten Blitz herum… 🙂

Von der Rolle
Von der Rolle

Deichbremse

Deichbremse… Als Thüringer Landei musste ich da erstmal googeln… Das Longboard als Sitzmöbel wäre mir dann doch zu plakativ gewesen… also nahm ich die Deichbremse wörtlich… und stellte bildlich das Bremsen des Longboards am Deich nach… Dazu brauchte ich also ein wenig Staub und Gegenlicht… also: entfesseltes Blitzen von hinten und das Longboard immer wieder am Deich hin und her schieben, bis es genug Staub aufgewirbelt hat und die Kamera auch noch im richtigen Moment auslöste…

Deichbremse
Deichbremse

Endspurt

Hier war ich mit der Kreativität am Ende… was besseres als eine Zielgerade viel mir nicht ein… der Kabelauslöser mit seinem Wackelkontakt gab langsam auf und ich war froh, irgendwann dieses Bild im Kasten gehabt zu haben… auch wenn ich da für meinen Geschmack zu mittig im Bild bin und einen dämlichen Gesichtsausdruck drauf habe… 😀

Endspurt
Endspurt

Ziel: Kunsthalle

Ich war völlig k.o. und es war kurz vor 20 Uhr… Zeit, das Ziel anzusteuern… die Kunsthalle Bremen

Hier wurden unsere SD-Karten eingelesen, wir füllten noch einen Feedback-Fragebogen aus, tranken und aßen und stellten uns gegenseitig ein paar Bilder vor, tauschten uns über die Erfahrungen des Tages aus und so weiter…

Am Ende des Tages habe ich knapp 30km mit Longboard, Straßenbahn, Bus und Auto absolviert:
Tour durch Bremen FMHB2016

An dieser Stelle vielen Dank an das Orga-Team des Fotomarathons!
Es war ein gelungender Foto-Tag! 🙂

[LAST-UPDATE: 2016-09-08] Wie haben andere die Challange umgesetzt?!

Ich finde es sehr faszinierend zu sehen, wie unterschiedlich die Themen in Bildern festgehalten wurden – hier ein paar schöne Beispiele:

Katharina | katharazzi

Als ich den Entschluss fasste, mich beim Fotomarathon anzumelden, googelte ich nach Aufgaben und Ergebnissen vom letzten Jahr und stieß ziemlich schnell auf Katha’s Twitter-Account und auf ihren Blog. Seitdem schaue ich ganz gerne mal dort vorbei, was es an neuen tollen Fotos bei ihr gibt…
http://katharazzi.com/2016/09/04/fotomarathon-bremen-2016/

Miriam | handgemacht mit Liebe

Miriam ist mir im Laufe des Tages mehrmals über den Weg gelaufen – dass sie auf jedem Foto ihr weißes Papier-Schiffchen verewigte, war mir da noch gar nicht so aufgefallen – echt cool zu sehen, was aus den Bildern geworden ist… 😀

https://handgemachtmitliebe.wordpress.com/2016/09/04/fotomarathon-bremen-2016/

Mandi | no apathy allowed

Mandi habe ich an dem Tag nur auf Instagram mitbekommen… Die amerikanische Weltenbummlerin hat es seit ein paar Jahren nach Deutschland verschlagen und hier hat sie – wie man auf ihrem Blog sehen kann – schon an einigen Foto-Marathons teilgenommen – ein alter Hase quasi 🙂

Fotomarathon Bremen 2016

Susanne | urban-photographer

Susanne ist eine Ur-Bremerin… sie hat sich der Street-Fotografie verschrieben, die Kamera ist von Kindheit an ihr Begleiter und ihr Foto-Archiv scheint, wenn man über ihre Projekte liest, eine wahre Dokumentation Bremer Zeitgeschichte zu sein…

Fotomarathon Bremen 2016

Christian | bildlichter

Christian hat sich ähnlich vorbereitet wie ich: vorher die Gewinner-Serien des Vorjahres anschauen, um von ihnen zu lernen, Gedanken über einen roten Faden machen, usw… herausgekommen sind sehr eindrucksvolle Doppelbelichtungs-Motive jeweils aus Motiv und Flüssigkreide-Edding-Verzierungen… ich find’s genial! 🙂

Fotomarathon Bremen 2016

Stefanie | Stef Fotography / Talking Images

Gerade habe ich dank der Facebook-Seite des Fotomarathon den Blog von Stefanie entdeckt. Seeehr schöne Schwarz-Weiß-Aufnahmen – wahre „talking images“!

Anyone up for a creative challenge?

André | bremenshutter

Über André kann ich hier leider keinen großen Einleitungstext schreiben – sein Blog ist tatsächlich auf das Wesentliche beschränkt: Bilder-Posts
( mit tollen Bildern in einer sehr schönen Lightbox… 😀 )

Fotomarathon Bremen 2016

more…

Es gibt noch viele weitere Bilder mit dem Hashtag #FMHB auf Facebook, Twitter, Instagram oder Google+

15 Gedanken zu „Fotomarathon Bremen 2016 – Läuft!“

  1. Hallo Martin,

    Eine schöne Homepage hast du hier und ein toller Beitrag zum #FMHB 2016.
    Nur gut dass das Wetter Samstag besser war als am Sonntag.

    Gruß
    Stephan

    1. Vielen Dank!

      Hast du auch mitgemacht? Wenn ja: gibt’s von dir auch schon Bilder online?
      bin doch immer neugierig, wie andere das umgesetzt haben 🙂

  2. Moin, schöner Bericht von dir 🙂 Ich lese mich gerade durch viele Blogbeiträge vom Wochenende und will schon mal ein paar Fotos betrachten, bevor die Ausstellung startet!
    Viel Grüße,
    Miriam

    1. Nix zu danken, mach ich doch gerne 🙂

      (btw: laut meinem Piwik-Tracking werden die Links, die wir hier untereinander zu den Fotomarathon-Posts haben, auch schon fleißig genutzt 😉 )

  3. Tolle Bilder auch bei Dir und vor allem auch ein toller roter Faden mit dem Skateboard. Gelungene Umsetzung. Tja und ohne unsere kleinen und grossen Helfer sind wir wirklich nur halb so kreativ. Ich finde es auch klasse, dass Du die ganzen anderen Links aufgenommen hast – von mir dafür ein dickes Danke – besonders für das Kompliment.
    So, ich werde nun mal noch etwas auf Deiner Page brausen und mal schauen, was es da so noch gibt.

  4. Vielen Dank für die nette Erwähnung!

    Der Tag war wirklich großartig und ich bin wieder begeistert davon, wie unterschiedlich und kreativ die Teilnehmer an die Aufgaben herangegangen sind.

    Deine Idee, das Longboard als Transportmittel und Protagonisten deiner Serie zu nutzen, finde ich auch klasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.