Fotomarathon Bremen 2018 – Per Kamera durch die Galaxis

Am Samstag war es mal wieder soweit: Der Fotomarathon Bremen ging in die vierte Runde.

Der Startschuss, Flughafen Bremen:

Das übergeordnete Thema wurde kurz nach 11 Uhr mit der Ausgabe der ersten Foto-Themen bekannt gegeben: „Per Kamera durch die Galaxis“

Dass das Thema irgendwas mit Luft- und Raumfahrt zu tun haben wird, haben die Organisatoren in diesem Jahr allerdings auch schon mit Auswahl des Startpunktes und mit Hinweisen auf das Raumfahrtjahr 2018 / „Sternstunden 2018“ mehrfach durchblicken lassen. 🙂

Die ersten 3 Themen waren:

  • Erster Kontakt
  • Völlig Losgelöst
  • Lichtgeschwindigkeit

Das erste Bild musste wie immer die Startnummer mit beinhalten… dieses Foto war auch das erste und einzige Bild an diesem Marathon-Tag, wo ich von Anfang an eine recht konkrete Vorstellung von hatte:
da meine Startnummer „010“ war, bot es sich an, binäre Daten einer ersten „Kontaktaufnahme“ darzustellen… dazu musste, um es „realistischer“ wirken zu lassen, natürlich noch eine überdimensionale Sateliten-Schüssel her… ich hatte sofort das Bild von der Schüssel bei ATLAS Elektronik im Kopf, wollte aber eigentlich unnötige Wege meiden… jedoch habe ich mit Google Maps Sateliten-Ansicht keine so große Schüssel rund um den Flughafen gesehen – daher ab in die Straßenbahn und auf nach Sebaldsbrück.

Erster Kontakt

Und nun verlies mich die Kreativität das erste Mal… ich dachte bei „Völlig losgelöst“ zuerst an Flugzeuge… allerdings auch wenn ich dort bei ATLAS schon quasi in der Einflugschneise des Flughafens stand… wenn gerade kein landendes Flugzeug aus Richtung Osten kommt (extra mit FlightRadar-App geprüft), nützt das recht wenig…
Aber Freunde in einer WhatsApp-Gruppe brachten mich dann auf die Idee, dass im Viertel doch öfters mal Schuhe in der Luft rum baumeln…

Völlig Losgelöst

Das dritte Motiv kam recht spontan… die erste Assoziation mit „Lichtgeschwindigkeit“ waren Scheinwerfer-Leuchtspuren von einer Langzeitbelichtung, was am helligsten Tag schwer wird… selbst mit ordentlichem ND-Filter fehlen noch die Autos mit eingeschaltetem Licht… Nächste Idee waren Ampel oder Radarfalle… also auf zur Dobben-Kreuzung… unterwegs schaute ich beim Longboard-Fahren so vor mich hin nach unten und kam auf diese Motiv-Idee, welche meine Fahrt dann etwas abkürzte:

Lichtgeschwindigkeit

Zwischenstation 1: Markthalle Acht

Die erste Zwischenstation war direkt im Stadtzentrum – die Markthalle Acht.
Da ich jedoch erst kurz nach 14 dort war und genau wusste, dass mein Timing zum Ende des Marathons eh immer schlechter wird, verzichtete ich schweren Herzens auf ein leckeres Mittag dort und fuhr gleich weiter…

Die nächsten drei Themen wurden nicht einfacher:

  • ALLgegenwärtig
  • Hinterm Mond
  • Supernova

Die zweite Zwischenstation befand sich in Hemelingen… also zurück in die Richtung, aus der ich gerade kam… :-/

Für „ALLgegenwärtig“ hatte ich wieder den Denkanstoß per WhatsApp: „Fahr doch zum Weser-Stadion – Werder ist doch in Bremen allgegenwärtig“…
Ich nahm die Idee auf, wollte sie jedoch etwas dezenter umsetzen… also kam ich auf die Idee, mir die Verkehrsschilder rund um die Domsheide etwas genauer anzuschauen, denn die Werder-Aufkleber sind ja auch in der ganzen Stadt allgegenwärtig… ich brauchte auch gar nicht lange suchen:

ALLgegenwärtig

Für „Hinterm Mond“ hatte ich sofort den etwas kargen Tamra-Hemelingen-Park im Kopf… jedoch war gerade an diesem Wochenende auch die Hemelinger Vielfalt und somit ausnahmsweise nicht der gesamte Park in seiner Sommer-gedürrten Leere zu „bewundern“… was ich auch versuchte, kein Motiv gefiel mir besonders gut… also fuhr ich noch ein wenig durch die umliegenden Straßen… und rund um die Industrie-Gebäude ist Hemelingen – muss man leider auch als Hemelinger eingestehen – nicht besonders hübch… da kam dieses in die Jahre gekommene Schild mir sehr recht:

Hinterm Mond

Für die Supernova hatte ich eigentlich eine platzende Seifenblase im Kopf… dies fotografisch umzusetzen war jedoch bei weitem nicht so einfach… also wechselte ich auf Licht-/Farb-Spielereien mit Glaskugel und dem Vlies, in welchem ich die Kugel immer aufbewahre…

Supernova

Zwischenstation 2: Tofazz, Hemelingen

Nachdem ich mich zeitlich in den Lichtspielereien mit der Glaskugel ein wenig verloren hatte, kam ich in letzter Minute noch zum Checkpunkt und bekam die letzten 3 Themen:

  • Außerirdisch
  • Unendliche Weiten
  • Ist mir SCHNUPPE

Für „Außerirdisch“ machte ich gleich ein „Notfallbild“ am Tofazz… der Wandbehang sah schon sehr zum Thema passend aus… Da ich so langsam echt nen Kreativitäts-Tiefpunkt hatte, kam auch nix besseres mehr…

Außerirdisch

Unentliche Weiten war recht schnell klar: Weitwinkel drauf und eine schöne weite Aussicht auf die Weser vom Osterdeich…

Unendliche Weiten

Für das allerletzte Bild holte ich mir auch wieder Inspiration aus der WhatsApp-Gruppe… recht schnell wurde der Buddha an der Hauswand des Tee-Ladens im Viertel in den Raum geworfen… den finde ich zwar echt schwierig in Szene zu setzen, aber ich war irgendwann echt k.o. – daher war mir das schon fast wie ein bisschen SCHNUPPE…

Ist mir Schnuppe

Zielgerade: Olbers-Planetarium

Alle 9 Bilder waren im Kasten – nun nichts wie hin zum Planetarium… dort bekamen wir dann noch eine gratis Kurzvorführung. 🙂

Bilder von anderen Mitstreitern

hier verlinke ich in den nächsten Tagen noch einige Ergebnisse anderer Teilnehmer, die ich so im Netz finde:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.