[2017-04-28] jazzahead! Showcases : European Jazz Meeting

Am Freitag standen die Showcase-Konzerte unter dem Motto „European Jazz Meeting“:

Hier schaute ich mir ein paar Konzerte der Day Showcases an:

Broken Brass Ensemble

Der Name ist Programm! Ein Blechbläser-Ensemble, welches mit dem „alten“ Bild eines solchen bricht – stattdessen jung, frech, schrill und einfach sehr sympathisch!

Die musikalische Besetzung der niederländischen Blechbläser-Combo:

Trompeten
Joel Botma und Luc Hudepohl
Posaunen
Sjors Dijkstra und Arjen Attema
Alt- und Bariton-Saxophon
Nick Feenstra
Sousaphon (eine Art Bass-Tuba)
Hendrik Baarda
und für den Rhythmus zuständig
Pieterklaas de Groot (drums) und Reinaldo Gaia (percussion)

Die Jungs haben vom ersten Song an eine super ausgelassene Stimmung verbreitet.

Zum Abschied haben sie uns noch einen heftigen Ohrwurm auf den Weg gegeben:
sie verliesen mit „I’ll fly away“ die Bühne, liefen spielend durchs Publikum und beendeten den Song auf der Tribüne.

Mitgerissen von der tollen Stimmung sangen einige (ja, auch ich!) diesen Klassiker noch beim Verlassen des Schlachthofs. Im Chor. Mehrstimmig.

Um es mit einem Zitat aus dem Song „Thrift Shop“ (Macklemore & Ryan Lewis), welchen sie als Cover auf youtube präsentieren, auf den Punkt zu bringen: „This is fuckin‘ awesome!

EYM Trio

In der Messe-Halle wurde es dann wieder ein wenig ruhiger und „klassischer“:
Piano-Kontrabass-Schlagzeug-Jazz mit dem EYM-Trio aus Frankreich.

Der Name setzt sich zusammen aus den Mitgliedern:
Elie Dufour (Piano)
Yann Phayphet (Kontrabass)
Marc Michel (Schlagzeug)

Eli Degibri Quartett

Den Ausklang fand der Nachmittag mit dem Eli Degibri Quartett.

Komponist und Saxophonist Eli Degibri (Tenor- & Sopran-Sax) begeisterte zusammen mit Eviatar Slivnik (Schlagzeug), Tom Oren (Piano) und Tamir Shmerling (Kontrabass) das Publikum der Messehalle mit sehr virtuosen Improvisationen.

Jazz-Pianist Herbie Hancock sagte einmal über Degibri: „ein Kaliber, das im heutigen Jazz schwer zu finden ist“. Nun, ich kenne nicht viele Jazz-Bands… aber bei seinen kraftvollen Improvisationen, mit denen er sich und das Publikum nahezu in Trance spielte, mag Hancock wohl recht haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.