[2017-04-29] jazzahead! Showcases : German Jazz Expo

Samstag Nachmittag war das Motto der Showcase-Konzerte „German Jazz Expo“.
Auf dem Programm standen 8 deutsche Jazz-Bands.

Da bis zur Clubnight noch ein paar Stunden Zeit waren, schaute ich mir auch hier noch einige Konzerte an:

Timo Vollbrecht ~ Fly Magic

Los ging es für mich im Schlachthof mit dem Quartett „Fly Magic“ bestehend aus Timo Vollbrecht (Saxophon / Klarinette), Keisuke Matsuno (Gitarre, Effects), Josh Ginsburg (Bass) und Sebastian Merk (Schlagzeug). Hier treffen zeitgenössiger Jazz und Post-Rock aufeinander.

Trio Elf

Als nächstes schon wieder ein klassisches Piano-Jazz-Trio?! Nein!
Gerwin Eisenhauer (Schlagzeug), Walter Lang (Piano) und Peter Cudek (Kontrabass) interpretieren den Piano-Bass-Schlagzeug-Jazz völlig neu – mit ihren Instrumenten und Effektgeräten wagen sie sich an Club-Sounds – da kommt z.B. Drum’n’Bass oder House bei raus… nur eben nicht aus der Sample-Konserve sondern völlig live mit echten Instrumenten.

 
Am Ende bekamen sie noch den Bremer Jazzpreis des letzten Jahres überreicht.

Zeit für die Messe…

Nachdem zu dem Pressetermin im Papp schon erwähnt wurde, dass Berthold-Records regelmäßig den Preis für den schönsten Messe-Stand bekäme, würde es ihn geben, musste ich mir doch auch in einer kleinen Erholungspause mal die Messe selbst anschauen…

Nico Lohmann Quintett

Wesentlich ruhiger wurde es später mit dem Nico Lohmann Quintett.
Das Quintett setzt sich zusammen aus Nico Lohmann (Alt- & Sopran-Saxophon), Birgitta Flick (Tenor-Saxophon), Marc Muellbauer (Bass), Tobias Backhaus (Schlagzeug), Claus-Dieter Bandorf (Piano).

Eva Klesse Quartett

In den meisten Jazz-Bands ist ein Pianist, Trompeter oder Saxophonist Namens-gebend. Nicht so bei diesem Quartett: hier steht die Schlagzeugerin im Vordergrund!

Schon allein diese Tatsache veranlasste mich als Hobby-Schlagzeuger und Mittelalter-Trommler, dass ich mir diese Band unbedingt anschauen musste…

Das Motto der Band, bestehend aus Eva Klesse (Schlagzeug), Evgeny Ring (Saxophon), Philip Frischkorn (Piano) und Robert Lucaciu (Kontrabass):
Es gibt keine Fehler, nur Richtungen, die ein Lied unvorhergesehen einschlagen kann…

Leider konnte ich, da ich die Clubnight in Vegesack starten wollte, nicht all zu lange bleiben, um den Zug nicht zu verpassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.